Dienstag, 18. Oktober 2011

Selbst ist der Mann... oder die Frau!

(c) Ingo Heemeier / pixelio.de
Manchmal ist es doch beinahe etwas befremdend, wie selbst heute noch, im Zeitalter der Emanzipation und Jahrzehnte nach Einführung des Frauenstimmrechts, angenommen wird, einzig Männer seinen dazu befähigt, einen Schlagbohrer zu bedienen. Lieblich zarte Frauenhände schaffen es schliesslich nicht, eine gerade mal 3kg schwere Maschine an die Wand zu halten und auf einen Knopf zu drücken!

Bisher habe ich es zwei Mal mehr oder weniger freiwillig einem Mann überlassen, ein Loch in eine meiner Wände zu bohren. Nach dem Versuch von Ersterem, hatte ich wie benötigt zwei Löcher in der Wand. Hinzu kamen allerdings zusätzliche drei Bleistift-Kennzeichnungen, die mehr in die Wand gedrückt, denn aufgezeichnet waren und folglich nur noch durch einen neuen Anstrich wegzukriegen waren. Das zweite „Aber“ brachte ein genauerer Blick zutage. Die Löcher befanden sich nämlich nicht auf derselben Höhe und folglich hing das Aufgehängte schief.

Der zweite „Bohrprofi“ schaffte es zwar tatsächlich, beide Löcher auf eine Linie zu bringen, doch hinter das schleunigst vor meinem Eintreten ins Zimmer angebrachte Brett mit Schwert, durfte man auch bei ihm nicht schauen. Den in der Wand befanden sich nicht zwei oder drei Löcher, sondern deren fünf. Die Durchmesser variierten zwischen Grösse Bohraufsatz und halber Krater und meine einst schöne Wand erinnerte an einen Bombenanschlag.

So beschloss ich nun also auf die „Hilfe“ eines Mannes zu verzichten und dies selbst in die Hand zu nehmen. Zugegeben mein erster Versuch mit einem geliehenen Akku-Schrauber ein Loch in die Wand zu bekommen wurde nicht von Erfolg gekrönt, aber immerhin war die Wand noch immer heil und harrte geduldig dem Einsatz eines Bohrers.

Einen solchen zu besorgen schlenderte ich also heute durch den Baumarkt. Nach der obligatorischen Runde an Deko- und Bastelartikeln vorbei landete ich schliesslich bei den Werkzeugen. Kaum dort angekommen, entdeckte ich auch bereits einige Schlagbohrmaschinen, die ich genauer unter die Lupe nahm. Kaum studierte ich das zweite Schild, als auch bereits ein Verkäufer (männlich wohlgemerkt!) auf mich zusteuerte und sich erkundigte, was ich denn suche. Nun, einen Bohrer… weshalb ich mich schliesslich auch in dieser Abteilung befand. Da ich mich also tatsächlich nicht in die falsche Abteilung verirrt hatte, kam auch schnell die nächste Frage: „Wofür möchte Ihr Mann den Bohrer denn verwenden?“ Schliesslich hat Frau mit Kinderwagen per Definition immer ein Exemplar der Kategorie Ehemann zuhause zu haben, insbesondere wenn es darum ging, ein Loch zu bohren.

Lange Rede kurzer Sinn: Schlussendlich habe ich meinen Bohrer gekriegt (mit dem Beipackzettel-Hinweis: Selbst ist der Mann!) und morgen werde ich mich tatsächlich trotz meinen Frauenhänden an die äusserst hoch-heikle Männerarbeit wagen, ein einfaches Loch in die Wand zu bohren.

Kommentare:

  1. Voll männerlike kann ich hierbei für Bohrer und Schrauber nur die Firma Metabo empfehlen! Da kann man(n) sogar Häuser mit bauen... Auch zusammen mit einer Frau, wohlgemerkt! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Kenne ich nicht einmal, aber ich hab nun einen Bosch-Bohrer gefunden, die finde ich auch ganz gut und ausserdem hatten die nur zwei verschiedene Marken. Aus Weiblichkeit hab ich die handlicheren gewählt ;-)

    AntwortenLöschen